STANDORT SALZBURG
Seit 1976 bietet die Universität Mozarteum Studienrichtungen im Bereich der Bildenden Künste an. Die Unterrichtsmaxime liegt im Sammeln von Erfahrungen und dem Erwerb von Fähigkeiten im Zusammenhang mit einer eigenen, künstlerischen Tätigkeit. Ebenso essentiell sind aber die Reflexion der fachlichen Inhalte und das Kennenlernen der dafür notwendigen, wissenschaftlichen Methoden, sowie der Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen im Zusammenhang mit einer fachspezifisch-pädagogischen Tätigkeit. Der Schwerpunkt der praktisch-künstlerischen Tätigkeit liegt bei Studierenden der Bildnerischen Erziehung in den Bereichen Malerei, Graphik, Bildhauerei und Neue Medien. Studierende der Werkerziehung erarbeiten handwerkliche und gestalterische Grundlagen zu den Bereichen Architektur, Design, Produktgestaltung und Technisches Werken. Die Neuen Medien nehmen auch hier einen großen Bereich ein. Für Studierende der Studienrichtung Textiles Gestalten, liegt der Schwerpunkt in der Verwendung von textilen Materialien, in den Bereichen Gewand und Mode, Inneneinrichtung und Kunst.

Homepage

Homepage Mozarteum

STANDORT INNSBRUCK
Seit Herbst 2016 wird in Innsbruck im Verbund LehrerInnenbildung West das Studium des Unterrichtsfachs Bildnerische Erziehung für die Sekundarstufe angeboten. Das Studium wird gemeinsam von den Pädagogischen Hochschulen Tirol und Vorarlberg, der KPH Edith-Stein sowie von der Universität Mozarteum angeboten. Die Studienleitung liegt bei der Universität Mozarteum. Für die allgemeinpädagogische Ausbildung ist die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck verantwortlich. Der Studienplan unterscheidet sich nur gering von dem am Standort Salzburg. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt im Künstlerischen Unterricht. Die Studierenden arbeiten in und mit den künstlerischen Techniken wie Bildhauerei, Grafik, Zeichnung und Malerei ebenso wie mit digitalen Medien. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung der bildenden Kunst, dem aktuellen Kunstgeschehen, mit Architektur, der visuellen Umwelt und der visuellen Kultur. So entwickeln sie das für das Lehramt Bildnerische Erziehung notwendige Interesse und Fachwissen. In den fachdidaktischen Lehrveranstaltungen geht es um Inhalte und Methoden des Unterrichts ebenso wie um die Geschichte des Faches und Fragen der Kinder- und Jugendästhetik. Ziel ist eine zukunftsweisende Qualifikation für die Arbeit in der Sekundarstufe. Der Unterricht findet in familiärer Atmosphäre in großzügigen und gut ausgestatteten Werkstätten und Ateliers statt. Die AbsolventInnen finden Arbeit in den verschiedenen Bereichen der Sekundarstufe.
Das Studium setzt eine erfolgreiche Eignungsprüfung voraus.

Homepage